Robert Nippoldt
01-slide-spotlight
02-slide-title
03-slide-cover
04-slide-summary
05-slide-sidney_bechet
06-slide-bessie_dancing
07-slide-new_york_at_night
08-slide-louis_armstrong
09-slide-cornet
10-slide-countryside
11-slide-piano
12-slide-bessie_smith
13-slide-text
14-slide-clubs
15-slide-cotton_club
16-slide-ethel_waters
17-slide-sonogramme
18-slide-great_day_in_harlem
19-slide-cd
20-slide-u4

»It don’t mean a thing if it ain’t got that Swing.« – Bubber Miley / Duke Ellington

Im New York der 1920er Jahre herrscht wahrhaft das Jazzfieber. Die Menschen schwärmen in die Night Clubs und Dance Halls. Louis Armstrong ist mit dem Fletcher Henderson Orchestra im Kentucky Club zu erleben, Duke Ellington tritt im Roseland Ballroom und im Cotton Club auf. Robert Nippoldt fängt in seinen Zeichnungen das Aufregende dieses Jazz-Zeitalters ein und stellt die berühmtesten Jazzlegenden vor.

Die brillanten Illustrationen werden begleitet von dem ebenso fundierten wie kurzweiligen Text des Jazzexperten Hans-Jürgen Schaal, der über die Clubszene und die Band Battles berichtet, aber auch über Big-Band-Besetzungen und legendäre Plattenaufnahmen.

Informationsblatt herunterladen [PDF]

»Jazz im New York der wilden Zwanziger« Robert Nippoldt

Ein Buch von Robert Nippoldt mit Texten von Hans-Jürgen Schaal, erschienen im Gerstenberg Verlag, 2007, 144 Seiten, 35 x 23 cm, farbig illustriert, bedrucktes Leinen, Hardcover, CD mit Originalaufnahmen,
ISBN 978-3-8369-2581-5
Preis: € 39,90

Auszeichnungen

  • International Book Award, 2014, Los Angeles
  • Joseph Binder Award, 2014, Wien
  • D&AD Award, 2014, London
  • A‘Design Award, 2014, Como, Italien
  • Best American Infographic für „Die Aufnahmesessions – Ein Soziogramm“, 2014, New York
  • Nominierung für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, 2008, Berlin
  • European Design Award 2008, Stockholm, Auszeichnung für Buchlayout
  • Stiftung Buchkunst 2008, Frankfurt: „Das schönste deutsche Buch“
  • Illustrative 2007, Berlin: „Eines der schönsten Bücher Europas“

Pressestimmen
„Dem Kenner zum Genuss, dem Novizen als Appetitmacher.“
– DIE ZEIT, 25. Oktober 2007

Alle Pressestimmen lesen